NEWSLETTERANMELDUNG

Ger | Eng |

16. Oktober 2017

Naturhaus Wechselland - Exkursion

NATÜRLICHES BAUEN FÜR GENERATIONEN & GESUNDES WOHNEN
Am 20. Oktober 2017 findet im Rahmen der Vorstellung von Best-Practice-Beispielen eine Exkursion der Klima- und Energiemodellregion Wechselland zu zwei
NATURHAUS WECHSELLAND-Projekten statt:

14.00 Uhr | Objekt 1: Einfamilienhaus Freidorfer, Hohenau 18, 8241 Dechantskirchen
15.15 Uhr | Objekt 2: Einfamilienhaus Schausberger, Ehrenschachen 7, 8240 Friedberg

Nutzen Sie die Möglichkeit nachhaltig - mit natürlichen Baustoffen wie Holz, Stroh, Hanf und Lehm - gebaute Häuser zu erleben!

04. Oktober 2017

Erneuerbare Energie aus Biomasse | Eröffnung - NW Straßburg (F)

Wir freuen uns mit unseren Projektpartnern in Österreich und Frankreich über das gelungene Pellets-Nahwärme-Projekt der ganz besonderen Art in Straßburg!
Unser Dank gilt dem Betreiber der Anlage, der SIBAR - Société Immobilière du Bas-Rhin, und allen am Projekt beteiligten ausführenden Firmen für die hervorragende Zusammenarbeit.
Erneuerbare Energie aus Biomasse ist ein besonders wichtiger Beitrag zum Klimaschutz!

11. September 2017

Erneuerbare überflügeln Atomkraft in der EU

In der Europäischen Union wächst der Anteil der Erneuerbaren Energien am Strommix, während die Atomkraft weiter an Bedeutung verliert. Wie aus Daten der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) hervorgeht. Dabei konnten laut Daten von Agora Energiewende alle wichtigen Erneuerbaren-Technologien leicht zulegen. „Der Trend geht klar in Richtung Erneuerbare Energien, auch wenn der Ausbau noch zügiger voranschreiten kann. Damit die Atomkraft europaweit endlich an ihren wahren horrenden Kosten gemessen wird und ins Museum kommt, braucht es faire Regeln in der EU“, erklärt der stellvertretende Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE), Nils Boenigk. In den kommenden Jahren werden die Erneuerbaren weiter zulegen. Denn die installierte Leistung Erneuerbarer Energien zur Stromproduktion ist im vergangenen und in diesem Jahr in zahlreichen EU-Mitgliedstaaten spürbar gestiegen. In Frankreich erhöhte sich 2016 die installierte Leistung in den Technologiesparten Windkraft und Bioenergie gegenüber dem Vorjahr jeweils zweistellig. 
Quelle: www.unendlich-viel-energie.de

26. Juli 2017

"Just married"

26. Juli 2017

Wir gratulieren herzlichst ...

... unserem Projektleiter DI Wolfgang Artner und seiner Michaela zur Vermählung. Schön dass ihr euch "traut" habt! 

Wir freuen uns mit euch und wünschen euch alles Gute für euren gemeinsamen Weg, das Riebenbauer - Team

21. Juli 2017

Stromzukunft Österreich 2030

Mit der Studie „STROMZUKUNFT 2030“ der TU Wien wurde erstmals ein detailliertes Szenario für den Umbau des österreichischen Stromsystems vorgelegt. 
Das Ergebnis: 100% erneuerbarer Strom bis 2030 ist technisch möglich und bringt ökonomische Vorteile. Klimaschutz, E-Mobilität, Digitalisierung und der Umbau industrieller Prozesse auf Strom sind Antreiber für erneuerbare Energien und die Umstellung unseres Energiesystems. Die Studie der TU Wien setzt sich intensiv mit dem österreichischen Stromnetz aber auch mit der Stromaufbringung für die Sektorkopplung (die Verzahnung von Strom, Wärme und Mobilität) auseinander.  Laut TU-Studie ist das Stromsystem für 2030 gut vorbereitet. Bei der Versorgung spielt auch zukünftig Energie aus Biomasse eine tragende Rolle. Josef Plank, Präsident des Österreichischen Biomasse-Verbands, ergänzt: „Biomasse ist Wärmeversorgung, Stromversorgung und Stabilität aus heimischen Rohstoffen mit heimischer Wertschöpfung. Die Alternative dazu sind Energieimporte (aus fossilen Rohstoffen oder Atomenergie) ohne Mehrwert.“ Energieexperten sind übereinstimmend der Meinung, dass dem Engagement und raschen Handeln der Bundesregierung in Sachen erneuerbare Energie zur Erreichung von 100% Eigenenergie eine Schlüsselrolle zukommt. 

Studie: Stromzukunft Österreich 2030 
Analyse der Erfordernisse und Konsequenzen eines ambitionierten Ausbaus erneuerbarer Energien Autoren: R. Haas, G. Resch, B. Burgholzer, G. Totschnig, G. Lettner, H. Auer, J. Geipel; TU Wien, Energy Economics Group 

19. Juli 2017

Europäisches Biomasse-Vorzeigeprojekt in Frankreich!

Vive la France!
Die Nahwärmeanlage, bestehend aus 22 österreichischen Pellets-Kesseln, versorgt zukünftig mit "sauberster" Wärme aus Biomasse und einer Gesamtleistung von 5,5 MW, 1.500 Wohnungen in Straßburg (F). Die Pelletserzeugung erfolgt getreu unserem Leitspruch: "Energie aus der Region, für die Region!" regional. Wir freuen uns über die gelungene Planung eines innovativen Nahwärme-Projektes im Elsass (F) mit österreichischer Biomasse-Technologie! 

26. Juni 2017

Wir werden Zeugen des Klimawandels - Prof. Gottfried Kirchengast

„Wir werden Zeugen des Klimawandels - wir können zwar die Augen davor verschließen, aber deswegen werden die Auswirkungen und die Kosten, die jeder von uns zu tragen hat, nicht kleiner“, sagt der Klimaforscher Prof. Gottfried Kirchengast über die verheerenden Auswirkungen, der derzeitigen Wetterextreme. Der Physiker und Meteorologe hat mit dem Wegener Center an der Uni Graz ein Institut für Klimaforschung, von internationalem Ruf, aufgebaut. Im Interview mit der Kleinen Zeitung vom 25. Juni 2017 weist er darauf hin, wie wichtig es ist, dass jeder seinen Beitrag zum Klimaschutz leistet.
Auf die Frage des Interviewers, ob es überhaupt Sinn macht als kleines Land wie Österreich Klimaschutzmaßnahmen zu setzen, antwortet er:
„Ein plakatives Beispiel: Stellen Sie sich vor im Straßenverkehr würden sich einzelne sagen, ich muss mich nicht an Verkehrsregeln halten, denn von mir als Einzelperson hängt es nicht ab, ob die Unfallstatistik steigt oder sinkt. Hier verstehen die meisten, dass jeder seinen kleinen Teil beitragen muss, damit das System funktioniert. … Dabei ist es beim Klimaschutz sehr ähnlich. Jeder muss Mitverantwortung übernehmen.“