NEWSLETTERANMELDUNG

Ger | Eng |

26. Juli 2017

"Just married"

26. Juli 2017

Wir gratulieren herzlichst ...

... unserem Projektleiter DI Wolfgang Artner und seiner Michaela zur Vermählung. Schön dass ihr euch "traut" habt! 

Wir freuen uns mit euch und wünschen euch alles Gute für euren gemeinsamen Weg, das Riebenbauer - Team

21. Juli 2017

Stromzukunft Österreich 2030

Mit der Studie „STROMZUKUNFT 2030“ der TU Wien wurde erstmals ein detailliertes Szenario für den Umbau des österreichischen Stromsystems vorgelegt. 
Das Ergebnis: 100% erneuerbarer Strom bis 2030 ist technisch möglich und bringt ökonomische Vorteile. Klimaschutz, E-Mobilität, Digitalisierung und der Umbau industrieller Prozesse auf Strom sind Antreiber für erneuerbare Energien und die Umstellung unseres Energiesystems. Die Studie der TU Wien setzt sich intensiv mit dem österreichischen Stromnetz aber auch mit der Stromaufbringung für die Sektorkopplung (die Verzahnung von Strom, Wärme und Mobilität) auseinander.  Laut TU-Studie ist das Stromsystem für 2030 gut vorbereitet. Bei der Versorgung spielt auch zukünftig Energie aus Biomasse eine tragende Rolle. Josef Plank, Präsident des Österreichischen Biomasse-Verbands, ergänzt: „Biomasse ist Wärmeversorgung, Stromversorgung und Stabilität aus heimischen Rohstoffen mit heimischer Wertschöpfung. Die Alternative dazu sind Energieimporte (aus fossilen Rohstoffen oder Atomenergie) ohne Mehrwert.“ Energieexperten sind übereinstimmend der Meinung, dass dem Engagement und raschen Handeln der Bundesregierung in Sachen erneuerbare Energie zur Erreichung von 100% Eigenenergie eine Schlüsselrolle zukommt. 

Studie: Stromzukunft Österreich 2030 
Analyse der Erfordernisse und Konsequenzen eines ambitionierten Ausbaus erneuerbarer Energien Autoren: R. Haas, G. Resch, B. Burgholzer, G. Totschnig, G. Lettner, H. Auer, J. Geipel; TU Wien, Energy Economics Group 

19. Juli 2017

Europäisches Biomasse-Vorzeigeprojekt in Frankreich!

Vive la France!
Die Nahwärmeanlage, bestehend aus 22 österreichischen Pellets-Kesseln, versorgt zukünftig mit "sauberster" Wärme aus Biomasse und einer Gesamtleistung von 5,5 MW, 1.500 Wohnungen in Straßburg (F). Die Pelletserzeugung erfolgt getreu unserem Leitspruch: "Energie aus der Region, für die Region!" regional. Wir freuen uns über die gelungene Planung eines innovativen Nahwärme-Projektes im Elsass (F) mit österreichischer Biomasse-Technologie! 

26. Juni 2017

Wir werden Zeugen des Klimawandels - Prof. Gottfried Kirchengast

„Wir werden Zeugen des Klimawandels - wir können zwar die Augen davor verschließen, aber deswegen werden die Auswirkungen und die Kosten, die jeder von uns zu tragen hat, nicht kleiner“, sagt der Klimaforscher Prof. Gottfried Kirchengast über die verheerenden Auswirkungen, der derzeitigen Wetterextreme. Der Physiker und Meteorologe hat mit dem Wegener Center an der Uni Graz ein Institut für Klimaforschung, von internationalem Ruf, aufgebaut. Im Interview mit der Kleinen Zeitung vom 25. Juni 2017 weist er darauf hin, wie wichtig es ist, dass jeder seinen Beitrag zum Klimaschutz leistet.
Auf die Frage des Interviewers, ob es überhaupt Sinn macht als kleines Land wie Österreich Klimaschutzmaßnahmen zu setzen, antwortet er:
„Ein plakatives Beispiel: Stellen Sie sich vor im Straßenverkehr würden sich einzelne sagen, ich muss mich nicht an Verkehrsregeln halten, denn von mir als Einzelperson hängt es nicht ab, ob die Unfallstatistik steigt oder sinkt. Hier verstehen die meisten, dass jeder seinen kleinen Teil beitragen muss, damit das System funktioniert. … Dabei ist es beim Klimaschutz sehr ähnlich. Jeder muss Mitverantwortung übernehmen.“

19. Juni 2017

Ibrahim Abouleish 1937 - 2017

Wir trauern um unseren Freund, den großen Visionär für Nachhaltige Entwicklung IBRAHIM ABOULEISH. Der Gründer von SEKEM, ist am 15. Juni 2017 im Alter von 80 Jahren gestorben. Ibrahim Abouleish, der in Graz Technische Chemie studiert hatte, rief 1977 die SEKEM-Initiative ins Leben: nordöstlich von Kairo kaufte er 70 ha Wüste und verwandelte sie mit seinen MitarbeiterInnen durch biologisch-dynamische Landwirtschaft in einen Garten Eden. Auf SEKEM finden heute mehr als 1700 Menschen Arbeit und 600 Kinder und Jugendliche gehen hier zur Schule. Unter der Dachmarke SEKEM entstanden auch Produktionsbetriebe für die Erzeugung pflanzlicher Heilmittel, von Naturtextilien und biologischen Lebensmitteln. 2009 erfolgte die Gründung der SEKEM-Heliopolis-Universität in Kairo, wo junge Studierende in Pharmazie, Technik und Wirtschaft ganzheitlich und nachhaltig ausgebildet werden. Für seine Verdienste wurde Ibrahim Abouleish 2003 mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet.
Wir sind dankbar für den Menschen Ibrahim Abouleish und werden ihn vermissen. Gleichzeitig wünschen wir SEKEM als zukunftsweisendes Wirtschafts- und Friedensprojekt in Ägypten und der Welt weiterhin Erfolg und Segen.

BUCHTIPP:
"Die SEKEM-Symphonie: Nachhaltige Entwicklung für Ägypten in weltweiter Vernetzung", ISBN3957790271, 9783957790279

02. Juni 2017

Eröffnung: Neues Feuerwehrhaus Pinggau

Da das alte Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Pinggau nicht mehr den zeitgemäßen Anforderungen einer Feuerwehr entsprach, wurde direkt an der B 54 Wechsel-Bundesstraße ein zweckmäßiger Neubau errichtet und am 28. Mai 2017 im Rahmen einer Feier offiziell seiner Bestimmung übergeben. Wir freuen uns über ein gelungenes Projekt für bestmögliches RETTEN.LÖSCHEN.BERGEN im Dienste unserer Bevölkerung!

31. Mai 2017

Europäische Nachhaltigkeitswoche 2017

In Österreich gibt es im Rahmen der Aktionstage Nachhaltigkeit  viele lokale und regionale Aktivitäten zur Europäischen Nachhaltigkeitswoche 2017. Die Aktionstage Nachhaltigkeit machen Menschen und deren Engagement zur Nachhaltigen Entwicklung sichtbar und durch ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm erlebbar.

Engagieren Sie sich für eine Nachhaltige Entwicklung in Österreich? Auch heuer geht es darum, gemeinsam mehr zu bewegen! Machen Sie mit, gehen Sie hin, nehmen Sie teil, denn MENSCHEN.MACHEN.MORGEN!